Historisches Schloss

Standort: Belgien

Systemplanung und Inbetriebnahme: Siedle Belgien

In einem weitläufigen Landschaftspark gruppieren sich mehrere historische Nebengebäude um ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert. Die Mitglieder einer Großfamilie leben dort unabhängig voneinander in individuellen Wohnungen und sind dennoch eng vernetzt: Das IP-System Siedle Access verbindet die Gebäude untereinander und mit mehreren Zugängen. Es überwindet dabei beträchtliche Distanzen: Allein zwischen Haupteingang und Schloss liegen fast eintausend Meter.

Siedle Access Referenz Historisches Schloss Parkanlage

Stele aus der Designlinie Siedle Steel

An der Hauptzufahrt sichert eine Stele aus der Designlinie Siedle Steel den Eingang. Besucher wählen im Rufdisplay den gewünschten Ansprechpartner aus einer Liste, ein Tastendruck aktiviert den Türruf. Die Eigentümer öffnen mit ihrem Fingerabdruck. Die Videokamera schickt ihre Bilder an mehrere Innenstationen und die Siedle App auf den iPhones oder iPads der Bewohner.

Sprechstellen lassen sich nach Bedarf platzieren

Die IP-Verkabelung nach Netzwerkstandards bringt Flexibilität im Innenraum. Die Sprechstellen lassen sich nach Bedarf platzieren. Entweder fest montiert an der Wand oder freistehend überall im Haus – ein Netzwerkanschluss genügt.

So lässt sich die Gebäudekommunikation ohne aufwändige Installationen einer geänderten Nutzung anpassen.

Auch die Telefonanlage wird über Siedle Access mit der Gebäudekommunikation vernetzt. Dann können die Bewohner zusätzlich über ihre Voice-over-IP-Telefone mit den Besuchern sprechen.

Video-Innenstationen von Siedle

Alle Wohnungen sind mit mehreren Video-Innenstationen ausgestattet. So ist überall ein schneller Blick vor die Tür möglich. Das Videobild lässt sich jederzeit auf das Display holen, ohne dass die Kameraaktivität von außen sichtbar ist.

Siedle App macht die Schwelle mobil

Die neue Siedle App macht die Schwelle mobil. Mit ihr haben die Bewohner ihre Türkommunikation immer dabei, auch wenn sie gerade im Garten oder in der Garage sind. Ihr iPhone oder iPad übernimmt die Funktion einer Innensprechstelle, inklusive des Live-Videobilds.

Türstation mit Video und Fingerabdruckleser

Auch an den Wohngebäuden ließen die Bewohner Fingerabdruckleser anbringen. Sie gewinnen deutlich mehr Komfort und Sicherheit. Auf Schlüssel können sie im Alltag verzichten. Die Zutrittskontrolle lässt sich so programmieren, dass beispielsweise Angestellte die Wohnungen nur zu vereinbarten Zeiten öffnen können. Besucher melden sich mit der integrierten Ruftaste.

Fingerabdruckleser im Siedle Steel-Design

An Nebengebäuden, zu denen nur die Bewohner selbst Zutritt haben, installierte Siedle separate Fingerabdruckleser. Das reduzierte Steel-Design harmoniert perfekt mit der Putz der historischen Fassade.

Stele mit großflächiger Ruftaste

Das weitläufige Anwesen ist über mehrere Zufahrten erreichbar. Besucher melden sich hier über die großflächige Ruftaste. Sie lässt sich auch aus dem Auto heraus komfortabel bedienen.

Weitere Referenzen Wohnkonzepte

Saniertes Stadthaus

Saniertes Stadthaus

Standort: München

Elektroinstallation: Comdata Elektro GmbH, München

Mehr

Chesa Futura

Chesa Futura

Standort: St. Moritz, Schweiz

Architektur: Foster & Partners, London

mit Architekturbüro Arnd Küchel, St. Moritz

 

Mehr

Untere Au

Untere Au

Standort: Veitshöchheim

Architektur: Weckesser Bauunternehmung, Veitshöchheim

Elektroplanung: IB Nees, Würzburg

Elektroinstallation: Elektro Hofmann, Karlstadt

Mehr

Fachwerk-Ensemble

Fachwerk-Ensemble

Standort: Bad Rotenfels

Architektur: Karin Kaiser, Gaggenau

Elektroinstallation: Elektrodienst Neudörfer, Rastatt

Mehr

Saniertes Stadthaus

Saniertes Stadthaus

Standort: München

Elektroinstallation: Comdata Elektro GmbH, München

Mehr

Chesa Futura

Chesa Futura

Standort: St. Moritz, Schweiz

Architektur: Foster & Partners, London

mit Architekturbüro Arnd Küchel, St. Moritz

 

Mehr

zurück zur Übersicht Referenzen Wohnbauten