Die neue Flexibilität
Furtwangen, Februar 2015
Smart Gateways und die App für In-Home

Die neuen Smart Gateways verbinden den In-Home-Bus von Siedle mit der ganzen Welt der mobilen Kommunikation. Sie bilden die Schnittstelle zum IP-Netzwerk und zur neuen App für In-Home. Je nach Ausbaustufe integrieren sie DECT™-Geräte wie Siedle Scope oder kommunizieren mit PCs, Bedienpanels oder anderen IP-Endgeräten.


Die neuen Gateways bietet Siedle in zwei Ausbaustufen an. Das Smart Gateway Mini ist die richtige Wahl für kleinere bis mittelgroße Wohngebäude, Büros, Praxen und Gewerbebauten. Für größere, professionelle Anwendungen entwickelte Siedle das Smart Gateway. Beide integrieren die IP-Schnittstelle und die App für In-Home, für beide steht die komplette Vielfalt der Tür- und Innenstationen von Siedle zur Verfügung. Die Unterschiede liegen vor allem in der DECT™-Anbindung, der Integration virtueller Innenstationen und der Anzahl möglicher Teilnehmer.

Die Basis für vieles: Smart Gateway Mini

Das Smart Gateway Mini ist die intelligente Erweiterung für den In-Home-Bus. Es ist kaum ein Anwendungsfall denkbar, den es nicht sinnvoll und äußerst preisgünstig um zusätzliche Sprechstellen ergänzen könnte – auch als nachträgliche Erweiterung bestehender Bus-Anlagen.

Das Smart Gateway Mini ist zunächst ein IP-Gateway, es stellt die Verbindung ins IP-Netzwerk her. Darüber kommuniziert der In-Home-Bus von Siedle mit den aktuellen Generationen von iPhone und iPad. Bis zu vier Apps lassen sich parallel betreiben.

So weit, so vergleichbar. Aber darüber hinaus bringt das Smart Gateway Mini eine DECT™-Schnittstelle mit. Sie verbindet den Siedle-Bus mit jedem GAP-konformen Schnurlostelefon. Das oft schon vorhandene Festnetztelefon wird so zur zusätzlichen mobilen Audio-Sprechstelle– eine sinnvolle Anwendung beispielsweise für das Home Office oder für mehrere Etagen.

Die Krönung bildet der Ausbau zur schnurlosen Video-Sprechstelle Scope. An der DECT™-Schnittstelle lässt sich das Mobilteil des neuen Siedle Scope anmelden. Die schnurlose Videosprechstelle kombiniert die Freiheit mobiler Türkommunikation mit einer Zuverlässigkeit, die eine App allein systembedingt nicht gewährleisten kann.

Offen für mehr: Smart Gateway

Das Smart Gateway ist die nächste Ausbaustufe: ein skalierbares System mit deutlich mehr Kapazität und Leistung für professionellere Ansprüche und größere Gebäude. Das Smart Gateway ersetzt die bisherige Schnittstelle DoorCom-IP und unterscheidet sich vom Smart Gateway Mini vor allem durch die Teilnehmerzahl, die Anbindung von PCs und weiteren IP-Geräten und die internen Kommunikationsmöglichkeiten.

Bei der Teilnehmerzahl setzt das Smart Gateway neue Maßstäbe. Mit ihm lassen sich bis zu 50 Bus-Teilnehmer betreiben, beispielsweise 50 Apps – und zwar nicht parallel, wie beim Smart Gateway Mini, sondern als separate, einzeln anwählbare Teilnehmer. Diese Teilnehmer im In-Home-Bus lassen sich gruppieren, so dass beispielsweise die festinstallierte Innenstation, die App und die virtuelle Innenstation auf dem PC gleichzeitig reagieren.

Für PCs und Bedienpanels: Die virtuelle Innenstation

Für das Smart Gateway entwickelte Siedle eine neue virtuelle Innenstation (Bus-Software Haustelefon) für PCs. Außerdem läuft die Software auch auf windowsbasierten Bedien- und Automationspanels. Damit lassen sich Bus-Türstationen von Siedle mit Bedienpanels anderer Hersteller ebenso problemlos kombinieren wie mit den Siedle-Innenstationen. Eine Flexibilität, die mit dem reinen IP-System Siedle Access schon länger möglich war und nun auch für den In-Home-Bus verfügbar ist.

Die neue App für In-Home

Die neue App für In-Home entwickelte Siedle speziell für die Anforderungen der Türkommunikation für die aktuellen Generationen von iPhone und iPad. Ihre Funktionalität entspricht denen einer Innenstation von Siedle. Video- und Audioverbindungen stehen sofort und gleichzeitig zur Verfügung, nachdem die Verbindung aufgebaut wurde. Die Sprachqualität erfüllt die hohen Anforderungen von Siedle; die Tür wird, wie gewohnt, mit einem Fingertipp auf das entsprechende Symbol geöffnet. Eine zusätzliche Abfrage schützt vor versehentlicher Fehlbedienung, die Übertragung der Türöffner-Funktion sichert eine elektronische Signatur. All diese Funktionen und Merkmale sind im größer werdenden Marktumfeld der Türkommunikations-Apps keineswegs selbstverständlich.

Allen Apps gemein ist, dass das WLAN oder die Mobilfunkverbindung nicht immer in gesicherter Qualität zur Verfügung stehen. Zudem unterliegen die mobilen Endgeräte und deren Betriebssysteme Änderungen, die sich auf den Betrieb der Apps auswirken können. Aus diesem Grund empfiehlt Siedle, neben der App immer auch eine System-Innenstation vorzusehen – Siedle Scope, ein Video-Panel, ein Haus- oder ein Freisprechtelefon.

Bildunterschrift:
Bild oben: Für die neuesten Generationen von iPad und iPhone: Die Siedle App für In-Home. Die Videobilder lassen sich, wie die gesamte App, wahlweise im Hoch- oder im Querformat darstellen.

Bild unten: Das virtuelle Haustelefon macht PC-basierte Bedienpanels oder handelsübliche Computer zur Sprechstelle der Türkommunikation.
 Pressebilder zum Download 665 kB
© 2018 S. Siedle & Söhne OHG
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP