Bewahren
Furtwangen, 19.11.2013
Gebäudekommunikation

Authentizität und zurückhaltende Modernisierung: Unsere Referenzen zeigen, wie Siedle-Systeme den ursprünglichen Charakter eines Gebäudes erhalten können und sich in die bestehende Substanz fügen.


Ehemaliges Gefängnis
Diebe und Landstreicher waren die ersten, unfreiwilligen Bewohner dieses Gebäudes aus dem Jahre 1879. Mittlerweile steht das von massiven Sandsteinmauern umschlossene ehemalige Gefängnis, das sich heute in Privatbesitz befindet, unter Denkmalschutz. Sowohl die neuen Eigentümer als auch das zuständige Amt für Denkmalschutz legten bei der Renovierung großen Wert auf den Erhalt des ursprünglichen Charakters. Gitter, Zellentüren und kleine Fenster blieben erhalten, ebenso die ursprüngliche Aufteilung und die Grundrisse.

Um das alte Mauerwerk nicht zu beschädigen, wurden die Innenstationen der Gebäudekommunikation schonend auf die Wände montiert und die Leitungen, wo möglich, in den Mauerfugen verlegt. Die Kommunikationstechnik und die Briefkästen platzierten die Eigentümer freistehend vor dem Haupteingang.

Historisches Fachwerk-Ensemble
Ein Hauptgebäude mit Backofenhaus, eine Scheune, ein gepflasterter Hof, ein kleines Nebengebäude – das Fachwerkensemble inmitten eines Dorfes war bereits dem Verfall nahe, doch im Zuge einer einfühlsamen Renovierung konnten die Gebäude mit ihren typischen Eichenbalken und Lehmwänden zum großen Teil erhalten werden. Das Ensemble steht heute unter Denkmalschutz. Die Renovierung legte viel Wert auf Authentizität und zurückhaltende Modernisierung. Das Hauptgebäude ist in drei Wohnungen gegliedert, das Nebengebäude dient heute als Ferienwohnung.

Für alle Gebäudeteile wählten die Eigentümer Siedle Steel für Kommunikation und Postempfang. Die Anlagen aus massivem, weiß lackiertem Edelstahl fügen sich angemessen zurückhaltend in die historische Bausubstanz.

Bildunterschrift:
Referenz ehemaliges Gebäude (Bilder oben):
Rücksicht auf den Bestand: Die Kommunikationstechnik und die Briefkästen aus der Designlinie Siedle Steel wurden freistehend vor dem Eingang platziert. Behutsame Sanierung im Innenbereich: Die Video-Panels wurden auf dem Mauerwerk angebracht. Wo möglich, verläuft die Verkabelung in vorhandenen Fugen. Eingriffe in die Bausubstanz bleiben auf ein Minimum beschränkt.

Referenz Fachwerk Ensemble (Bilder unten):
Technik von heute in historischer Fassade: Briefkasten mit frontseitiger Entnahme, Ruftaste, Türlautsprecher und Videokamera.

Alt und neu in perfekter Fügung: Die Funktionalität beschränkt sich hier auf die Grundfunktionen Klingeln, Sprechen und Postempfang. Der Durchwurfbriefkasten konnte in die Fassade integriert werden. Er öffnet sich nach innen, von wo die Eigentümer die Post komfortabel entnehmen.
 Pressebilder zum Download 4 MB
 Pressemitteilung als pdf-Datei 127 kB
© 2018 S. Siedle & Söhne OHG
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP